Brücken erneuern in Novi Sad

Es ist kein Zufall, dass die Konferenz Europäischer Kirchen (KEK) die Brücke zum Symbol gewählt hat. Nicht nur verbinden mehrere Brücken die Ufer der serbischen Donaustadt Novi Sad, wo in der kommenden Woche Vertreter von rund 85 Kirchen aus ganz Europa zusammenkommen. Das Motiv ist Programm, wenn eines der größten ökumenischen Treffen auf dem Kontinent stattfindet.

Diakonie: Pflege-Sofortprogramm „leider ein Witz“

Das Sofortprogramm Pflege von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn stößt auf deutliche Kritik bei der Diakonie. „Dieser Aktionsplan ist leider ein Witz“, sagte der Präsident des evangelischen Wohlfahrtsverbandes, Ulrich Lilie, den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Deutsche Lutheraner reisen nach Rom

Eine Delegation deutscher Lutheraner trifft am 4. Juni in einer Privataudienz mit Papst Franziskus zusammen. Er freue sich auf den Gedankenaustausch, „wie wir den Geist des ökumenischen Reformationsjubiläums weitertragen können“, erklärte der Delegationsleiter und Vorsitzende des Deutschen Nationalkomitees des Lutherischen Weltbundes (DNK/LWB), Landesbischof Gerhard Ulrich.

Rausgehen und zusammen feiern am Nachbarschaftstag

Einfach mal schauen, wer nebenan wohnt, mit wem man in einer Art Schicksalsgemeinschaft zusammenlebt. Michael Vollmann, der Geschäftsführer von nebenan.de, erzählt im Interview, wie das zum europäischen Tag der Nachbarn am 25. Mai möglich ist, wie Menschen sich besser begegnen können und welche Rolle evangelische Gemeinden dabei spielen können.

Gemeinschaft wird hier großgeschrieben

Als Freienseen seine Dorfschule verlor, sprang die evangelische Landeskirche ein. Die neue Grundschule startete zunächst in den Räumen des Pfarrhauses und arbeitet heute mit jahrgangsstufengemischtem „Jenaplan“-Konzept.

Ökumenischer Gottesdienst zum DFB-Pokalfinale

Die katholische und die evangelische Kirche in Deutschland haben heute(19. Mai 2018) vor dem DFB-Pokalfinale gemeinsam mit Vertretern des Deutschen Fußballbundes (DFB), Fans und freiwilligen Helfern in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche in Berlin unter dem Leitthema „Und eine Sprache haben sie alle …“ (Gen 11,6) einen ökumenischen Gottesdienst gefeiert.

Jeden Tag ein kleines Stückchen Pfingstwunder

Pfingsten – das ist das christliche Fest, an dem es der Bibel zufolge ein Wunder gab: Die Jünger Jesu, erfüllt vom Heiligen Geist, predigen vor Menschen aus verschiedenen Ländern und alle verstehen sie in ihrer eigenen Sprache. Heute tragen Menschen wie Matthias Jendrek dazu bei, dass die biblische Botschaft verständlich bleibt. Mit der BasisBibel wollen er und sein Team die Bibel in zeitgemäßes Deutsch übertragen.

„Frieden geht“ – Staffellauf gegen Rüstungsexporte

Mit einem Staffellauf durch ganz Deutschland wollen Friedensaktivisten vom 21. Mai bis zum 2. Juni gegen Rüstungsexporte demonstrieren. Die Trägerorganisationen, zu denen etwa die Evangelische Arbeitsgemeinschaft für Kriegsdienstverweigerung und Frieden sowie Attac zählen, fordern einen Exportstopp von Kriegswaffen und anderen Rüstungsgütern.

Der Pfingstgeist strahlt heller als jedes Strohfeuer

„Wir aber haben nicht empfangen den Geist der Welt, sondern den Geist aus Gott, damit wir wissen, was uns von Gott geschenkt ist. (1. Kor 2.12)“ An diese Unterscheidung der Geister erinnert der bayerische Landesbischof und EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm in seiner diesjährigen Botschaft zum bevorstehenden Pfingstfest

Bedford-Strohm: Verantwortung braucht Mut und Verstand

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, hat Christinnen und Christen in verantwortlichen Positionen dazu aufgerufen, sich mit Mut und Verstand in aktuelle gesellschaftliche Auseinandersetzungen einzubringen.

EKD-Ratsvorsitzender: Christen sollen sich für Demokratie engagieren

Der Ratsvorsitzende der EKD, Heinrich Bedford-Strohm, fordert von Christen in verantwortlichen Positionen Engagement in aktuellen gesellschaftlichen Auseinandersetzungen. „In Zeiten eines nicht mehr selbstverständlich vorhandenen Konsenses über Grundorientierungen braucht es Menschen, die sich mit Leidenschaft für eine lebendige und von sozialer Verantwortung geprägte Demokratie engagieren“, sagte Bedford-Strohm.

Diakonie und Caritas verlangen höhere Hartz-IV-Leistungen

Diakonie und Caritas dringen auf eine andere Berechnung der Hartz-IV-Sätze, in deren Folge deutlich höhere Leistungen gezahlt werden müssten. Nach Berechnungen der Diakonie liegt der tatsächliche Bedarf für Alleinstehende und Alleinerziehende rund 150 Euro höher, was zu einem Regelsatz von 560,23 Euro führen würde.

Früherer EKD-Ratsvorsitzender Engelhardt stellt Autobiografie vor

Der frühere Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Klaus Engelhardt (86), hat autobiografische Erinnerungen vorgelegt. Der Band mit dem Titel „Anvertrautes. Klaus Engelhardt im Gespräch“ sei ein „historisches Zeugnis ersten Ranges“, sagte der Vorsitzende des Vereins für Badische Kirchengeschichte, Johannes Ehmann, bei der Präsentation in Karlsruhe.

„Außersynodale Opposition“ und Politisches Nachtgebet

1968 kritisierten Studenten reaktionäre Politik und verkrustete Strukturen: „Unter den Talaren – Muff von 1000 Jahren“. Diesen tausendjährigen Muff rochen auch junge Theologinnen und Theologen. Sie begehrten gegen die Institution Kirche auf.

Weltkirchenrat ruft zu Solidarität mit Opfern der Kriege auf

Der Weltkirchenrat hat die Christen aufgerufen, sich an die Seite der Opfer von Ungerechtigkeit, Gewalt und Krieg zu stellen. Die Kraft des Heiligen Geistes ermögliche Solidarität mit den leidenden Menschen und den Einsatz für Frieden und Versöhnung, betonte der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) in Genf anlässlich des Pfingstfestes am 20. Mai.

Claussen: Platz für christliche Symbole im öffentlichen Raum

Christliche Symbole sollten nach den Worten des Kulturbeauftragten des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Johann Hinrich Claussen, einen Platz im öffentlichen Raum haben. Der deutsche Staat sei zwar säkular, sollte aber nicht in vorauseilendem Gehorsam religiöse Themen vermeiden, sagte Claussen am 16. Mai bei den Bonner Gesprächen der EKD zum Thema „Religiöse Symbole im öffentlichen Raum“.

Pionier in der Kita

Gian Luca Kahle ist 19 Jahre alt, hat das Down-Syndrom – und absolviert gerade seinen Freiwilligendienst in einer evangelischen Bremer Kita. Dabei zeigt er Stärken, von denen alle profitieren.

Luther wird in Worms zum Ampelmännchen

In der Nähe des Lutherdenkmals in Worms gibt es den Reformator ab sofort auch in Form von Ampelmännchen. An einer Fußgängerampel am Lutherring wurden neue Schablonen eingebaut, so dass dort künftig Luther-Silhouetten in Rot und Grün leuchten. Die Kunstaktion ist ein Projekt der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN).

Susann Pásztor mit Evangelischem Buchpreis ausgezeichnet

Mit ihrem Buch „Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster“ habe die Autorin das Ritual der Sterbebegleitung öffentlich gemacht und einen Einblick in das Sterben von Menschen und in die Hospizbewegung gegeben, hieß es in der Laudatio. Landesbischof Ralf Meister überreichte den mit 5.000 Euro dotierten Preis.

Seiten