ÖRK-Treffen in Karlsruhe mit 3.000 Gästen aus aller Welt

Zur Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) werden in Karlsruhe im September 2021 rund 850 Delegierte erwartet. An dem Treffen unter dem Motto „Die Liebe Christi bewegt die Welt zu Versöhnung und Einheit“ würden zudem 3.000 ökumenische Gäste aus aller Welt teilnehmen, sagte der Generalsekretär des ÖRK, Olav Fykse Tveit, in Karlsruhe.

Appell für mehr kirchliches Engagement für Frieden und Gerechtigkeit

Knapp 30 Jahre nach dem Ende der Ökumenischen Versammlung in der DDR haben ehemalige Mitglieder der kirchlichen Friedens- und Umweltbewegung in Ostdeutschland in einem Appell zu mehr Einsatz für Frieden, Gerechtigkeit und die Umwelt aufgerufen. Wesentliche Ziele von damals seien bis heute nicht erreicht, sagte der Theologe Hans Misselwitz.

Lügen, dass sich die Balken biegen?

Am Aschermittwoch beginnt die evangelische Fastenaktion „7 Wochen Ohne“ Mit dem Fastenmotto „Mal ehrlich! 7 Wochen ohne Lügen“ will sie zur Wahrheit ermutigen, denn: Lügen in vielfältiger Form gehören zu unserem Alltag. Geht es auch ohne? Gibt es Unterschiede zwischen verschiedenen Arten der Lüge?

Ehemaliger Verfassungsrichter Ernst-Wolfgang Böckenförde gestorben

Der frühere Richter am Bundesverfassungsgericht Ernst-Wolfgang Böckenförde ist im Alter von 88 Jahren gestorben. Er vertrat ein Konzept staatlicher Religionsneutralität, das der religiösen Überzeugung der Bürger eine wichtige Rolle für den Zusammenhalt des Gemeinwesens beimisst. Diakoniepräsident Lilie würdigte Böckenförde als großen Juristen und Gelehrten.

Neue Perspektiven auf die Taufe

Zu ihrem ersten theologischen Gespräch zum Thema „Taufe“ kommen die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) und die Vereinigung Evangelischer Freikirchen (VEF) vom Mittwoch 6. bis zum Donnerstag, 7. März 2019 in der Theologischen Hochschule Reutlingen zusammen.

Tiefe Sehnsucht nach Heil und Heilung

Das Konzept ist bundesweit einmalig: Als Experiment wurde die evangelische Christophorus-Kirche in Hamburg vor zehn Jahren zur „Kirche der Stille“. Kirchenbänke, Kanzel und Altar wurden entfernt. Das Angebot mit Meditationen, Gottesdiensten und Konzerten zieht Menschen aus dem ganzen Umland an.

Protestanten und Katholiken diskutieren über ethische Differenzen

Das Werbeverbot für Abtreibungen, Bluttests bei Schwangeren und Organspende: Nicht immer sprechen die beiden christlichen Kirchen in Deutschland bei ethischen Themen mit einer Stimme. Über die Frage, ob die Ökumene durch unterschiedliche Haltungen bei ethischen Fragen beeinträchtigt wird, wollen Vertreter der evangelischen und katholischen Kirche auf einem Symposion in der Evangelischen Akademie Tutzing diskutieren.

Nora Krug bekommt Evangelischen Buchpreis 2019

Die Autorin und Illustratorin Nora Krug bekommt den Evangelischen Buchpreis 2019. Sie wird für ihr im vergangenen Jahr erschienenes Buch „Heimat – Ein deutsches Familienalbum“ ausgezeichnet, wie das Evangelische Literaturportal mit Sitz in Göttingen mitteilte.

Weltgebetstag der Frauen am 1. März

Der Weltgebetstag der Frauen kommt 2019 aus Slowenien. Seit drei Jahren bereiten ihn Frauen dort vor – eine von ihnen ist Vera Lamut. Sie berichtet von ihren Aufgaben im Vorfeld und den Hoffnungen, die sie mit dem Weltgebetstag verbindet.

Konsens und Dissens in der Ethik. Wie weit reicht die katholisch-evangelische Ökumene?

Unter der Überschrift „Konsens und Dissens in der Ethik. Wie weit reicht die katholisch-evangelische Ökumene?“ veranstalten die Ökumenekommission der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) und die Vereinigte Evangelisch-Lutherische Kirche Deutschlands (VELKD) in Kooperation mit der Evangelischen Akademie Tutzing und der Katholischen Akademie in Bayern vom 7.-8. März 2019 ein ökumenisches Symposium.

Ökumenischer Predigtpreis 2019 für Professoren aus Köln und Konstanz

Der ökumenische Predigtpreis geht in diesem Jahr an zwei Professoren aus Köln und Konstanz. Für ihr Lebenswerk werden am 6. März der Organist Johannes Geffert von der Musikhochschule Köln und Hans-Georg Soeffner von der Uni Konstanz ausgezeichnet, wie die Jury mitteilte. Preisträgerin für die beste Predigt des Jahres ist Pfarrerin Cordula Schmid-Waßmuth aus Nienburg.

Trauergemeinde nimmt Abschied von CDU-Politiker Jörg Schönbohm

Im Berliner Dom haben Angehörige und Weggefährten Abschied von Brandenburgs langjährigem Innenminister Jörg Schönbohm genommen. Im Trauergottesdienst würdigte der frühere Ratsvorsitzende der EKD, Wolfgang Huber, den CDU-Politiker als aufrechten Christen und verantwortungsbewussten Politiker. Schönbohm war am 7. Februar mit 81 Jahren gestorben.

„Eine Gesellschaft ist nur so gut, wie sie ihre Schwächsten behandelt“

Den Begriff Demenz-Dorf mag Anke Franke gar nicht. Lieber nennt die Geschäftsführerin der Diakonie Lindau das Projekt bei seinem künftigen Namen: „Hergensweiler Heimelig“. So heißt die geplante Wohnsiedlung für Menschen mit Demenz, die die Diakonie im Ort Hergensweiler nordöstlich von Lindau errichten möchte.

„Ich habe eine Stimme und diese Stimme kann ich benutzen“

Bei den Vereinten Nationen (UN) in New York arbeiten Vertreter aus 193 Ländern an nicht weniger als dem Weltfrieden. Seit September hilft Rebekka Pöhlmann aus Bayreuth mit. Sie hat ihre Pfarrausbildung bei der bayrischen Landeskirche um ein Jahr verlängert und macht ein Spezialvikariat bei der UNO.

Musik zur Jahreslosung

Die Jahreslosung ziert nicht nur Poster, Plakate oder Postkarten – seit jeher inspiriert sie auch Musiker. Es gibt Vertonungen, die für den größeren oder kleineren Rahmen, bei Gottesdienst und Andachten, aber auch in Gemeindegruppen oder auf Freizeiten einsetzbar sind. Hier eine kleine Auswahl.

Zentralrat der Juden wünscht Militärrabbiner in der Bundeswehr

Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland Josef Schuster hat sich für die Einsetzung eines Militärrabbiners in der Bundeswehr ausgesprochen. Derzeit gebe es in der Bundeswehr zwischen 250 und 300 jüdische Soldaten. Daher wünsche die jüdische Gemeinschaft eine Militärseelsorge auf der Grundlage eines Staatsvertrags.

EKD-Ratsvorsitzender würdigt päpstliches Engagement gegen sexualisierte Gewalt

Mit Blick auf die Beratungen katholischer Bischöfe im Vatikan zu sexualisierter Gewalt in der Kirche würdigt der EKD-Ratsvorsitzende, Heinrich Bedford-Strohm, das Engagement von Papst Franziskus. Er begrüße, „dass Papst Franziskus die intensiven Debatten der katholischen Kirche um sexualisierte Gewalt nun in einem Bischofstreffen zusammen führt, um daraus die notwendigen Schlüsse zu ziehen“.

Volker Jung: Digitalisierung muss die Welt gerechter machen

Das EKD-Ratsmitglied Volker Jung hat die Kirchen dazu aufgerufen, die digitale Transformation aktiv mitzugestalten. Dies erfordere eine kommunikative Weiterentwicklung und eine ethische Gestaltung der Digitalisierung, sagte der Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau auf dem Kongress „Meet@IT.Menschlich19“ in Kassel.

Diakonie-Präsident Lilie: Kirche und Diakonie müssen sich neu erfinden

Mit Blick auf die Digitalisierung und eine zunehmende soziale Ungleichheit müssten Kiche und Diakonie ihrerseits Netzwerke bilden, umdenken und sich neu erfinden, sagte Diakoniepräsident Lilie bei einem bundesweiten Fachtag in Frankfurt am Main. Dort diskutierten Experten aus Kirche, Politik und Wissenschaft über die Zusammenarbeit von Kirchen, Kommunen und Diakonie.

Diskussion um Trisomie-Tests als Kassenleistung

Der Gemeinsame Bundesausschusses im Gesundheitswesen (G-BA) muss darüber entscheiden, ob die Gen-Tests auf Trisomie beim ungeborenen Kind künftig von der gesetzlichen Krankenversicherung bezahlt werden sollen. Ethische, medizinische und soziale Aspekte dieser Regelung wurden auf dem Parlamentarischen Abend der EKD in Berlin diskutiert.

Seiten