Kretschmann: „Am Abtreibungskompromiss nicht rütteln“

Ministerpräsident Winfried Kretschmann will an den bestehenden gesetzlichen Regelungen zur Abtreibung festhalten. Am "Abtreibungskompromiss" solle nicht gerüttelt werden. Damit reagierte er auf die aktuellen Diskussion um das neue Grundsatzprogramm der Grünen und um Kriterien für die Neueinstellung von Ärzten an Unikliniken. Zum Mitgliederschwund der Kirchen sprach er von notwendigen Reformen, ist sich aber sicher: "Die Gesellschaft war nie so christlich wie heute."

„beraten und beschlossen“ zur Synode ist online

Drei Tage lang hat die 16. Württembergische Landessynode im Hospitalhof hybrid getagt. Einen Überblick über die Diskussionen und Entscheidungen vom 2. bis 4. Juli bietet das neue Heft "beraten und beschlossen", das ab sofort online abzurufen ist.

Die KonApp legt deutlich zu

Die KonApp nimmt Fahrt auf: Seit Beginn der Corona-Krise haben sich die Downloadzahlen des digitalen Tools für die Konfirmanden-Arbeit mehr als verdoppelt. Die Deutsche Bibelgesellschaft legt nach - mit einem nächsten Update für neue Funktionen, zusätzlichen Inhalten und einem digitalen Schulungsangebot für Leitende in der Konfi-Arbeit.

Mittelstandspreis vergeben

Für ihr gesellschaftliches und ökologisches Engagement sind drei baden-württembergische Unternehmen am Mittwoch, 8. Juli, bei einer digitalen Verleihung mit dem LEA-Mittelstandspreis ausgezeichnet worden. Preisträger sind die Bäckerei Stemke aus Schwäbisch Gmünd, die Strenger Holding GmbH mit Sitz in Ludwigsburg und die H. P. Kaysser GmbH + Co. KG aus Leutenbach (Rems-Murr-Kreis).

Ministerpräsident dankt den Kirchen

Für ihr „großes Verständnis und die Bereitschaft, die Maßnahmen, die die Corona-Pandmie erfordert, mitzutragen", hat Ministerpäsident Kretschmann den Bischöfen in Baden und Württemberg seinen Dank ausgesprochen.

Eine Million Euro für den Mutmacher-Fonds

Warmer Regen für den Mutmacher-Fonds: Die Evangelische Württembergische Landessynode hat am Freitag entschieden, eine Million Euro für das Hilfsprojekt von Diakonie und Landeskirche zur Verfügung zu stellen - und das mit sehr deutlicher Mehrheit.

Landessynode setzt Tagung fort

Seit Donnerstag und noch bis Samstag, 4. Juli, tagt die Württembergische Evangelische Landessynode im Stuttgarter Hospitalhof. Am Freitag geht es bei der hybriden Tagung mit spannenden Themen weiter.

Singen ist wieder im Gottesdienst erlaubt

Württembergs Protestanten dürfen ab Sonntag, 5. Juli, im Gottesdienst wieder singen, in Tauf- und Traugottesdiensten sogar einen Tag früher. Allerdings müssen sie dabei einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Das hat das Kollegium des Oberkirchenrats jetzt so beschlossen.

Synode tagt unter Corona-Bedingungen

Vieles neu, vieles anders: Corona wirft einen Schatten auf die Sommertagung der Württembergischen Evangelischen Landessynode. Im Hospitalhof wird von Donnerstag, 2. Juli, bis Samstag, 4. Juli, so manches ungewohnt sein. Verlässlich sind jedoch die wichtigen Themen auf der Tagesordnung.

Dr. Hans Ulrich Schaudt gestorben

Dr. Hans Ulrich Schaudt ist im Alter von 89 Jahren gestorben. Der Stuttgarter Rechtsanwalt war 20 Jahre lang ehrenamtlich stellvertretender Vorsitzender des Diakonischen Werks Württemberg und in zahlrei­chen Gremien der württembergischen Diakonie aktiv.

Kirchenglocken und Kanonendonner

Jetzt ist es soweit, wenn auch mit den Einschränkungen, die die Corona-Pandemie erfordert: die neue Saison in Gruorn hat begonnen. Das alte Dorf Gruorn musste einem Truppenübungsplatz weichen. Geblieben sind sein Schulhaus, sein Friedhof und seine Kirche. Sie zu besuchen ist ein berührendes Erlebnis inmitten einer großen Naturlandschaft.

Prälat Harald Stumpf geht in Ruhestand

Nach mehr als acht Jahren als Heilbronner Prälat verabschiedet sich Harald Stumpf in den Ruhestand. Seine Entpflichtung wird erstmals in der Geschichte der Landeskirche nicht in einem Präsenzgottesdienst vorgenommen, sondern aufgrund der Corona-Pandemie und den damit einhergehenden Beschränkungen in einem aufgezeichneten Gottesdienst. Abrufbar ist dieser ab sofort hier und auf unserer Facebook-Seite elkwue.

„War Bischof immer Ihr Traumberuf?“

Landesbischof Frank Otfried July lässt sich ab sofort in „Hallo Benjamin!“ von Kinderreporter David auf den Zahn fühlen. Hier gibt es Antworten auf Fragen wie: Was macht so ein Bischof den ganzen Tag? Was macht ihm besonders viel Spaß? Und was wollte Herr July eigentlich werden, bevor er Bischof werden wollte?

Hoffnungsschimmer durch Mutmacher

Seit einigen Wochen sammeln die Evangelische Landeskirche und das Diakonische Werk in Württemberg Spenden für das „Mutmacher“-Projekt. Das Ziel: Kleine Geldbeträge sollen ein Hoffnungszeichen setzen gegen die Corona-Depression. Landesbischof Dr. h. c. Frank Otfried July und Oberkirchenrat Dieter Kaufmann, Vorstandsvorsitzender des Diakonischen Werks Württemberg, haben dem Diakonieverband im Landkreis Böblingen einen symbolischen „Mutmacher“ überbracht.

Mitgliederrückgang 2019 bei 1,8 Prozent

Im Jahr 2019 hat die Evangelische Landeskirche in Württemberg einen Mitgliederrückgang um 1,8 Prozent verzeichnet. Am Stichtag 31.12.2019 hatte sie 1.957.088 Mitglieder. Ein Jahr zuvor waren es 1.993.460). Sie bleibt damit größte Kirche in Baden-Württemberg.

Für Beziehungen und gegen eigene Süppchen

Nach acht Jahren als Prälat und vielen Jahren in enger Verbundenheit mit der Landeskirche verabschiedet sich der Heilbronner Prälat Harald Stumpf in den Ruhestand. Landesbischof Dr. h. c. Frank Otfried July lobt ihn als einen Menschen, dem das Gespräch mit Menschen verschiedenster Gesellschaftsbereiche am Herzen lag. Er habe „die Kolleginnen und Kollegen im Pfarrdienst bestärkt, die diakonischen Einrichtungen begleitet, Kirchenleitung mitgestaltet“. An welche Zeit denkt der Prälat besonders gern zurück, und was hat er jetzt vor? Mit ihm sprach Wenke Böhm für elk-wue.de.

„War Bischof immer Ihr Traumberuf?“

Woran erkennt man einen Landesbischof? Was macht so ein Bischof den ganzen Tag? Was macht ihm besonders viel Spaß? Und was wollte Dr. h. c. Frank Otfried July eigentlich werden, bevor er Bischof werden wollte? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es am Freitag, 26. Juni, in der Kinder-Fernsehsendung „Hallo Benjamin!“.

Polizeipfarrer kritisiert Pauschalvorwürfe gegen Beamte

Ulrich Enders, evangelischer Landespolizeipfarrer und Beauftragter für Notfallseelsorge, sieht in den Stuttgarter Gewaltaktionen in der Nacht zum Sonntag Aktionen einen Trend, der sich schon seit Jahren schleichend angebahnt habe: "eine völlige Missachtung und Respektlosigkeit gegenüber der Institution, die die Ordnung und Sicherheit unserer freien Gesellschaft aufrechterhält", sagte er.

Die Kirchenverfassung hat Geburtstag

Am 24. Juni jährt sich die Verkündung des Verfassungsgesetzes der württembergischen Landeskirche zum 100. Mal. Mit dieser Verfassung, die allerdings erst vier Jahre später in Kraft trat, wurde die Landeskirche selbständig.

„Es braucht einen europäischen Gemeinsinn“

Zum Weltflüchtlingstag an diesem Samstag fordern Landesbischof Dr. h. c. Frank Otfried July von der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und Erzbischof Stephan Burger vom Erzbistum Freiburg einen „europäischen Gemeinsinn“. Es sei wichtig, "Wege des Friedens zu gehen“.

Seiten